Pasta mit Bolognese

Pasta mit Bolognese aus dem Slow Cooker

Pasta mit Bolognese

Eine Pasta mit Bolognese hat bestimmt schon jeder gegessen. Aber ob schon jeder die Königin unter den Nudelsaucen selbstgemacht hat ist fraglich. Dabei ist es relativ simpel und zudem sehr flexibel abschmeckbar. Meine letzte war mit Weißwein. Diese nun mit Rotwein. Bäääähhhhmmm

Zutaten für ca. 5 Portionen Pasta mit Bolognese :

Nudeln aus dem Pastamaker:

  • 250 Gramm Hartweizengrieß
  • 300 Gramm Pizzamehl
  • 3 Eier
  • 5 ml Olivenöl
  • Wasser

 

Bolognese:

  • 800 g Gehacktes
  • 100 g Speck
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 1 Staudensellerie (wahlweise)
  • 300 g geschälte Tomaten
  • 2 Karotten
  • 1/2 Gemüsezwiebel
  • 250 ml Rinder, – Gemüsebrühe
  • 200 ml Rotwein
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 EL Holy Bolo
  • 100 ml Milch
  • Salz / Pfeffer
  • Petersilie
  • Parmesan

 

Und so habe ich es gemacht:

Bolognese:

Die Bolognese benötigt im Slow Cooker gute 6 Stunden. Natürlich könnt Ihr sie auch im Topf zubereiten. Im Slow Cooker ist es für mich einfacher und irgendwie auch leckerer.

Als erstes presst oder würfelt ihr den Knoblauch. Dieser wird mit der halben gewürfelten Zwiebel und dem Speck angedünstet. Dazu gesellt sich gleich das Gehackte. Alles wird bis zum Flüssigkeitsverlust angebraten. Ist dies geschehen, dann löscht ihr Alles mit dem Rotwein ab. Dieser wird ebenfalls komplett eingekocht.

Während dieser Zeit würfelt ihr die Karotten und wenn Ihr mögt den Staudensellerie. Die Rinder.- oder Gemüsebrühe sowie die Tomaten, das Lorbeerblatt und die 2 EL Holy Bolo gebt ihr mit dem Gewürfelten in den Slow Cooker, rührt Alles durch und stellt diesen auf LOW.

Ist der Rotwein eingekocht, dann gebt Ihr das Gehackte mit in den Slow Cooker und rührt es unter. Die Milch hebt Ihr auf. Diese kommt erst nach ca. 4-5 Stunden dazu. Ihr merkt es, wenn die Flüssigkeit zu wenig wird. Dann mit der Milch auffüllen.

Erst nach den 6 Stunden wird die Bolognese nochmals mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Ich nutze neben dem Salz gern den Smokey BBQ. Er verleiht der Bolognese eine leicht rauchige Note.

Pasta:

Für meine Pasta nutze ich seit Neustem den Pastamaker von Philips. Er ist einfach und schnell zu bedienen. Die Pasta ist klasse und man sehr cool selbst variieren.

Zuerst gibt man das Mehl und den Hartweizengrieß in die Maschine, schließt den Deckel und bereitet die angezeigte Flüssigkeitsmenge vor. Hier waren es die Eier, das Öl und Wasser. Alles zusammen ergab eine Menge von ca. 230 ml. Die Maschine anschalten, einstellen und die Flüssigkeit nach und nach zugeben. Kurz vor Ablauf der 3 Minuten den Stecker ziehen und den Teig ruhen lassen. Nach ca. 30 Minuten den Stecker wieder einstecken, Maschine einstellen und Start drücken bis der Pastamaker wieder losknetet. Anschließend die Nudeln gleich ausgeben lassen.

Die frische Pasta benötigt knappe 4 Minuten im kochenden und gesalzenen Wasser.

Zum servieren gebt ihr etwas kleingeschnittene Petersilie und Parmesan auf.

Fertig ist ein Gericht welches Papa immer zum überfuttern zwingt.

Guten Hunger.

Total Views: 701 ,